Home / News /Salumi Pasini und Too Good To Go gegen Lebensmittelverschwendung

Salumi Pasini und Too Good To Go gegen Lebensmittelverschwendung

PRESSEMITTEILUNG 05. Februar, Mailand

Das Unternehmen aus Trezzano sul Naviglio schließt sich seinem dänischen Partner im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung an, indem es mehrere konkrete Aktionen durchführt

„Stoppen Sie die Lebensmittelverschwendung. Eine Gesundheit, ein Planet“, so lautet das Motto des nationalen Tages gegen Lebensmittelverschwendung. Salumi Pasini schließt sich Too Good to Go an und unterzeichnet den Pakt gegen Lebensmittelverschwendung, der Partnerunternehmen, Supermärkte und Verbraucher zusammenführt.

Eine Tugendallianz, die in den nächsten drei Jahren mit konkreten Aktionen und Initiativen auf allen Ebenen der Lebensmittelversorgungskette die Lebensmittelverschwendung reduzieren will: vom Conscious Label, das auf Produkten angebracht werden soll, um die Bedeutung der Mindesthaltbarkeitsdauer besser zu interpretieren, über die Schaffung eines Hubs in Mailand, um Überschüsse von Unternehmen zu sammeln und der Magic Box XL Leben einzuhauchen, bis hin zur Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz.

Neben Salumi Pasini haben sich mehr als fünfzehn Unternehmen dem Projekt angeschlossen, darunter Carrefour, Danone, Granarolo, IKEA, Unilever, Wami und der Verbraucherverband Altroconsumo.

Ein großes Ziel für alle: Einen konkreten Einfluss gegen Lebensmittelverschwendung zu haben und bis 2024 50 % der Italiener informierter und aufmerksamer in Bezug auf das Thema Lebensmittelverschwendung zu machen.

„Wir kennen Too good to go, seit die Initiative in Italien gestartet wurde und wir haben sie immer für ihre Fähigkeit bewundert, eine starke und wirkungsvolle Botschaft zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung zu verbreiten. Als die Möglichkeit auch auf Unternehmen ausgeweitet wurde, gab es für uns keine Zweifel, wir haben uns sofort entschieden, uns dieser bedeutenden Bewegung anzuschließen, die in der Lage ist, das Bewusstsein für ein so aktuelles und entscheidendes Thema für unser aller Zukunft und den Planeten zu schärfen“, sagt Daniela Pasini, Head of Marketing & Communication von Salumi Pasini. „Als Lebensmittelunternehmen sind wir oft gezwungen, Produkte nicht zu verkaufen, von denen wir wissen, dass sie noch gut sind, nur weil sie kurz vor dem Verfallsdatum stehen, was zu einer enormen Verschwendung von Lebensmitteln führt. Indem wir diese Produkte wieder in Umlauf bringen, wollen wir dazu beitragen, die von Too Good To Go geförderte Bewegung der Lebensmittelkonservierung zu unterstützen und diesem Thema, das uns besonders am Herzen liegt, mehr und mehr Schwung und Sichtbarkeit zu verleihen.“

Too Good To Go sieht eine Reihe von Schlüsselaktionen vor, die auf fünf grundlegenden Punkten basieren: Conscious Label, Verantwortungsvolles Unternehmen, Verantwortungsvoller Konsument, Supermarkt gegen Abfall, Fabrik gegen Abfall. Unternehmen können unterschreiben, welche der von Too Good To Go vorgeschlagenen Punkte zur Bewusstseinsbildung bei Mitarbeitern und Verbrauchern sowie zur Verbesserung ihrer Lieferkette beitragen sollen.

„Das Ziel des Paktes gegen Lebensmittelverschwendung ist es, ein wirkungsvolles Netzwerk von Akteuren zu schaffen, die sich verpflichten, sowohl zu informieren und das Bewusstsein für ein Thema zu schärfen, das immer wichtiger wird, als auch konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um eine direkte Wirkung zu erzielen. Dass so viele Akteure unserer Einladung gefolgt sind, bestärkt uns nur in unserem Engagement, den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und der Diskussion zu rücken“, sagt Eugenio Sapora, Country Manager Italien von Too Good To Go.

„In dieser historischen Phase müssen wir mehr denn je Synergien zwischen Unternehmen, dem dritten Sektor, Institutionen und Bürgern schaffen. Wir müssen ein soziales, kulturelles und wirtschaftliches Modell neu überdenken, das in der Pandemie seine ganze Zerbrechlichkeit gezeigt hat. Die Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung ist nicht nur eine Frage der quantitativen Reduktion, sondern vielmehr eine Chance, neue Werte in der Wirtschaftskette, soziale Inklusion und ein größeres Bewusstsein bei den Bürgern zu schaffen“, unterstreicht die Abgeordnete Maria Chiara Gadda, Erstunterzeichnerin des sogenannten „Anti-Abfall“-Gesetzes 166/16.

Auch der Verein Altroconsumo nimmt an dem Pakt teil, mit dem Ziel, das Bewusstsein der Verbraucher für ein immer wichtiger werdendes Thema wie Lebensmittelverschwendung zu schärfen und best practices zu deren Vermeidung zu etablieren.

***

Too good to go

Die Too Good To Go App wurde 2015 in Dänemark mit dem Ziel geboren, die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen. Sie ist in 15 Ländern (Europa und USA) präsent, hat über 50 Millionen Nutzer und ist europaweit auf den ersten Plätzen im App Store und bei Google Play. Too Good To Go ermöglicht es Bars, Restaurants, Bäckereien, Konditoreien, Supermärkten und Hotels, unverkaufte Lebensmittel, die „zu gut zum Wegwerfen“ sind, dank Magic Boxes, „Tüten“ mit einer überraschenden Auswahl an frischen Produkten und Gerichten, die am nächsten Tag nicht mehr verkauft werden können, zu retten und online – zu vergünstigten Preisen – zu verkaufen. Die App-Nutzer müssen lediglich ihre Geolocation bestimmen und nach teilnehmenden Einrichtungen suchen, ihre Magic Box bestellen, über die App bezahlen und zur angegebenen Zeit abholen, um zu erfahren, was die Magic Box enthält.

In Italien wurde Too Good To Go in mehr als 40 Städten eingeführt, hat mehr als 2 Millionen Nutzer, 1,6 Millionen Mahlzeiten eingespart und verhindert, dass 4 Millionen kg CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen wurden.

Für weitere Informationen: www.toogoodtogo.it

***

Lesen Sie den Artikel auf Il Sole 24 Ore

mini cart