Frische Salsiccia

Frische Salsiccia

Seit den Zeiten der alten Römer auf den heimischen Speisekarten präsent, steht die Vaterschaft dieser Delikatesse im Mittelpunkt interregionaler Streitigkeiten, in einem ständigen und unvergleichlichen Wettbewerb des Geschmacks und des Aromas.

Die Geschichte

Die Salsiccia war schon zur Zeit der alten Römer auf den Speiseplänen zu finden. Einer der ersten, der sie erwähnte, war Marcus Terentius Varro. Die Vaterschaft dieser Delikatesse steht seit Jahrzehnten im Mittelpunkt interregionaler Streitigkeiten: Varro bezeichnete sie als eine Kostbarkeit aus Lucania, heute Basilicata, die Lombarden berufen sich stattdessen auf eine Legende, wonach das Rezept ein Geheimnis der langobardischen Königin Teodolinda war, aber wenn man die Venezianer oder Bologneser fragt, würden sie sich auf noch andere Geschichten berufen, um als die wahren Erfinder der Salsiccia anerkannt zu werden.

Die Herstellung

Hergestellt aus einer Kombination verschiedener Teile des Schweins, wie Schulter und Bauch, erhält die Salsiccia in verschiedenen Teilen Italiens ihre Eigentümlichkeit durch die Zugabe von speziellen Teilstücken, wie Innereien oder durch die Zugabe von pflanzlichen Produkten, wie Rüben oder Knollen. Auch die Palette der Gewürze, die zum Würzen des Fleisches verwendet werden, ändert sich von Provinz zu Provinz, bis eine Liste definiert ist, die die entferntesten Aromen umfasst, von Fenchelsamen über Orangenschalen bis hin zu Paprika. Es gibt also viele Rezepturen, die einem hervorragenden Produkt zugrunde liegen, in einem ständigen und unvergleichlichen Wettbewerb des Geschmacks und des Aromas.

Produktqualität

Der Respekt vor der Tradition und die Verwendung natürlicher Produkte verleihen der Salsiccia Fresca di Salumi Pasini ihre Einzigartigkeit und ihren Wert. Es wird ausschließlich italienisches Schweinefleisch bester Qualität ausgewählt, das fein gehackt, dann geknetet und in Naturdärme gefüllt wird und zwar entweder in der ursprünglichen schmalen und länglichen Form der Luganega oder in der klassischen Hufeisenform oder auch als Wurstpaste ohne Verwendung von Naturdarm. Das Produkt wird dann mit einer Mischung aus Gewürzen und natürlichen Aromastoffen angereichert, die ihm einen pfeffrigen und schmackhaften Geschmack verleihen.

Entdecken Sie unsere Varianten:

Salsiccia

Salamella

Verzini

Würziger Lardo-Speck

Würziger Lardo-Speck

Wir öffnen die Türen unseres Unternehmens, um Ihnen den Ursprung unserer Produkte zu zeigen: Protagonist ist der gewürzte Lardo-Speck

Il primo capitolo dedicato alla lunga tradizione e al rispetto di tutti i processi per creare un prodotto di qualità, portato avanti da tutti i protagonisti della nostra filiera produttiva. Parliamo del lardo speziato, dalle sue origini alle diverse declinazioni regionali

La Storia
Una tecnica di conservazione antica, quella usata per preparare il lardo: secondo alcuni era già nota ai Celti, sicuramente ne facevano uso i Romani, che già conoscevano la bontà del lardo prodotto in località come Colonnata. Proprio a Colonnata, in Toscana, il lardo era in epoca romana alimento per gli schiavi, costretti a lavorare nelle cave di marmo locali, e mantenne la diffusione in tutto il Medioevo.

La Lavorazione
Si prepara con ricette diverse in diverse zone d’Italia, dalla Valle d’Aosta alla Lombardia, fino appunto alla Toscana. Se la presenza di spezie, il tipo di aromi usati e alcuni dettagli tecnici della preparazione cambiano nelle diverse regioni di produzione, rimane costante la tecnica base,che vede un taglio di maiale conservato tramite salagione. Un procedimento che consentiva nel passato di ottenere un tesoro di nutrimento, scorta per i mesi freddi, e che oggi porta a realizzare un vero tesoro di sapore.

La qualità del prodotto
Le tecniche antiche convergono nell’esperienza di Salumi Pasini, che rende speciale il suo lardo a partire dalla scelta della materia prima, per continuare con una lavorazione attenta e rispettosa. Ma il vero tocco in più è dato dai profumi. Il Lardo Speziato Pasini si differenzia per il bouquet di aromi, che accanto a pepe e cannella, vede la presenza della scorza di limone: una nota agrumata che conferisce al prodotto un inconfondibile gusto fresco, del tutto particolare. Fatto come un volta, perfetto per i palati contemporanei.