3. Wie peppen Sie Ihre Mittagspause auf? Mit einem belegten Brötchen!

3. Wie peppen Sie Ihre Mittagspause auf? Mit einem belegten Brötchen!

Wie man etwas gute Laune dorthin bringt, was ein Moment der Ruhe und Erfrischung sein sollte.

Für manche reduziert sich die Mittagspause auf eine halbe Stunde in der Stamm-Bar, gerade genug Zeit, um sich einen simplen Toast oder einen schnöden Salat zu bestellen. Andere stehen nicht einmal von ihrem Schreibtisch auf und essen zwischendurch eine Packung Cracker und einen Joghurt ohne auch nur den Blick vom Computer zu nehmen. Und wenn man zu Hause zu Mittag isst, ist es oft auch nicht besser: Diejenigen, die im Homeoffice in agilen Strukturen arbeiten, essen oft gar nicht zu Mittag oder sie essen zu den unmöglichsten Zeiten das, was sie im Kühlschrank finden, während die Kinder eine Pizza auf dem Sofa essen und fernsehen. Auch nicht gerade das beste aller Szenarien.

Wie kann man ein wenig gute Laune in einen Moment der Ruhe und Erfrischung bringen? Mit einem belegten Brötchen!

Es scheint wirklich trivial, ist es aber keineswegs: Ein belegtes Brötchen ist schnell zubereitet, schmeckt köstlich und man benötigt nicht einmal Teller, Besteck oder andere Vorrichtungen. Es lässt sich bequem einpacken wenn Sie ins Büro gehen und Sie können es am Schreibtisch essen… oder noch besser, in einem kleinen Garten auf einer Bank, um Ihre Gedanken und Augen von der Arbeit abzulenken. Und wenn Sie es zu Hause essen, werden Sie sich nicht vor einem Berg voller Geschirr wiederfinden, das Sie abwaschen müssen. Und das ist noch nicht alles: Sie können das Brötchen mit allen möglichen Zutaten belegen und falls Sie darauf Wert legen, können Sie Kombinationen kreieren, die auch noch gut für Ihre Gesundheit sind.

Bei unseren belegten Brötchen darf es daher nie an Gemüse fehlen: Tomaten und Salat natürlich, aber auch gegrillte Zucchini oder im Ofen geröstete Paprika, gebratene Auberginen oder frische Frühlingszwiebeln, um nur einige Beispiele zu nennen.

Und die gute Laune? Kommt daher, dass unsere Kreationen nie banal sind. Angefangen bei der Wahl des Brotes: nicht immer nur dasselbe Landbrot. Wenn wir in die Bäckerei gehen, weiten wir unseren Blick und experimentieren: knusprige Michette (Weizenbrötchen), weiche Milchbrötchen, Sesambrötchen, Vollkorn- oder 5-Korn-Brote, Hartweizenbrote. Eine Vielfalt an Formen und Geschmacksrichtungen, die an sich schon die Langeweile vertreiben. Und genau diese Abwechslung, setzt sich mit den Füllungen fort: außer Gemüse verwenden wir frische und gereifte Käsesorten, Thunfisch, Roastbeef und vor allem Wurstwaren. Und auch diese nicht nur roh oder gekocht: ein würziger Capocollo (kalabrische Kopfnackenwurst), der den Duft des Südens versprüht, die Süße einer gereiften Culatta (Schinkenspezialität), das Rosmarinaroma einer im Ofen gegarten Coppa Cotta (Kochschinkenspezialität) oder ein paar dünne Scheiben Carne Salada (gepökeltes Fleisch).

Es gibt so viele Sorten, so viele Kombinationsmöglichkeiten: Warum beim Altbekannten verharren?

Beim Spiel mit den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen ist der Spaß auch in der Mittagspause garantiert.

2. Wie füllt man einen Sonntag mit Geschmack? Mit einem Picknick!

2. Wie füllt man einen Sonntag mit Geschmack? Mit einem Picknick!

Alle Zutaten für ein gelungenes Picknick.

Ein freier Tag, am Himmel strahlt die Sonne, der Wunsch, einen kleinen Ausflug zu machen und mit Freunden zusammen zu sein. Das sind die besten Voraussetzungen, um ein Picknick zu organisieren. Ob auf einer Wiese in den Bergen, am Strand, im Stadtpark oder aber im eigenen Garten zu Hause, für diejenigen, die einen haben: es sind die unterschiedlichsten Szenarien denkbar. Ebenso wie die Gesellschaft: Ein Picknick ist geeignet für die Familie, mit Kindern, für eine Gruppe von Freunden, vielleicht mit einer Gitarre im Gepäck, aber auch für ein Paar mit Lust auf ein paar romantische Stunden.

Das Mise en Place ist ganz einfach: Sie brauchen eine Decke, die Sie auf dem Boden ausbreiten, eine Picknickdecke (eventuell sogar rot-weiß kariert) zum drüber legen, einen Korb oder eine Kühltasche, oder noch besser einen Weidenkorb, der mit all den Köstlichkeiten gefüllt ist. Die mitgebrachten Speisen sollten unterschiedlich und reichhaltig sein: Quiches und Pasteten, gemischte und einfache Salate, kalte Nudel- und Reisgerichte, alles ist möglich. Aber vor allem dürfen belegte Brötchen und Sandwiches nicht fehlen, denn sie sind das wahre Symbol eines jeden Picknicks.

Und Wurstwaren stehen hierbei im Mittelpunkt, als Hauptzutat für die Füllung: Im Picknickkorb sollten einige Basics nicht fehlen, wie beispielsweise ein Baguette mit frischer Butter und Kochschinken belegt oder eine Michetta (Weizenbrötchen) mit rohem Schinken, die besonders bei den Kindern sehr beliebt ist. Es sind natürlich auch ausgefallenere und speziellere Kreationen denkbar, wie zum Beispiel eine mit Stracchino-Käse und Coppa Cotta (gekochte Wurstspezialität) gefüllte Focaccia. Auch bei der Wahl des Brotes kann man erfinderisch sein und den Picknickkorb mit gerösteten Weißbrotscheiben, Kanapees und Bruschetta füllen. Ein Beispiel? Ein paar Scheiben vorab zu Hause getoastetes Brot, vor Ort mit Artischockencreme oder Battuto alla Contadina (Gemüsepaste) bestrichen und mit frisch aufgeschnittenen Salami Campagnolo Scheiben serviert.

Alles natürlich begleitet von einer guten Flasche Wein für die Erwachsenen und Saft und andere Getränke für die Kinder.

Sind Sie bereit? Jetzt heißt es nur noch, diesen schönen Sonntag zu genießen!

1. Wie meistert man einen Abend mit Freunden? Mit einer Aufschnittplatte!

1. Wie meistert man einen Abend mit Freunden? Mit einer Aufschnittplatte!

Eine überzeugende Rezeptidee für Kochmuffel, die Lust haben Freunde zum Abendessen einzuladen, ist eine gemischte Aufschnittplatte.

Wurstwaren, Aufschnitt, aber auch Käse, aus der Verpackung genommen und anmutig auf einer einfachen Servierplatte oder einem hölzernen Schneidebrett platziert, werden zum perfekten Aperitif für Freunde oder zum Hauptgang eines Abendessens ohne große Ansprüche, aber dafür unheimlich geschmackvoll.

Aber auch in diesem Fall genügt ein kleiner Mehraufwand, um das Ergebnis wirklich beeindruckend zu machen: Begleiten Sie den Aufschnitt mit in Essig oder Öl eingelegtem Gemüse. Öffnen Sie ein paar Gläschen und arrangieren Sie den Inhalt in kleinen Schälchen, die neben dem Schneidebrett platziert werden. Artischockenherzen, herzhafte Marmeladen, getrocknete Tomaten, aber auch Weintrauben und Walnüsse: Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

 

Und dann, bevor Sie nach Hause gehen, halten Sie bei einer gut sortierten Bäckerei an und kaufen zwei oder drei verschiedene Brotsorten und vielleicht ein paar dieser großen Kräuter- oder Olivenbrotstangen. Und wenn man es wirklich übertreiben will, sogar ein bisschen Focaccia oder Schiacciata all’olio (flache Focaccia mit Olivenöl). Sobald Sie nach Hause kommen, legen Sie alles in einen Korb (mit einer Stoffserviette!!), bereit zum Servieren. Wenn Sie besonders in Stimmung sind, schalten Sie den Backofen ein und wärmen Sie das Brot für ein paar Minuten auf.

Damit machen Sie auf jeden Fall eine gute Figur und das Abendessen ist in 2 Minuten zubereitet.

X